Unterwegs mit dem Raddampfer Freya

Das Stampfen der Dampfmaschine, viel dunkles Holz und eine nostalgische Innenausstattung – Der über 100 Jahre alte Raddampfer Freya ist ein stilvoller und eleganter Zeuge der Vergangenheit. Vom 11. bis zum 23. April können Interessierte im Rahmen der sogenannten „Ostsee-Tournee“ eine Fahrt mit der beschaulichen Freya entlang der Städte Wismar, Greifswald, Stettin und Stralsund unternehmen. Eine faszinierende Tour erwartet die Passagiere der Freya, durch die großen Scheiben des Salons kann die imposante Dampfmaschine beobachtet werden, was sicherlich für Groß und Klein ein spannendes Erlebnis ist.

Mit dem Raddampfer Freya entlang der Ostsee reisen

Zwei Bars und ein beeindruckender Buffet-Lift warten auf die Gäste, außerdem lässt es sich im liebevoll eingerichteten Restaurant wunderbar speisen. Spielt das Wetter mit, genießen die Gäste vom Sonnendeck aus eine herrliche Aussicht. Und falls die Temperaturen den Passagieren einen Strich durch die Rechnung machen, bieten die beiden Salons genügend Platz und eine wohlige Atmosphäre. Auf eine detailgetreue Restaurierung wurde großen Wert gelegt: Die Innenausstattung orientiert sich am Jugendstil und ist optisch ein absoluter Blickfang.

Es werden verschiedene Routen mit Freya angeboten, die in unterschiedlichen Häfen beginnen und enden. Die Preise liegen, abhängig von der jeweiligen Route, zwischen 32 Euro und 49 Euro pro Person, Kinder zahlen etwa die Hälfte. Je nach Tageszeit ist im Fahrtpreis auch ein Brunchbuffet, ein Kuchen- oder Lunchbuffet enthalten. Wer von der Online-Buchung Gebrauch macht, bekommt zehn Prozent Ermäßigung auf den regulären Preis.

2 Kommentare

  1. Wir waren Silvester 2013/2014 auf der Freya -Silvester-Gala-.
    Einfach unerträglich die Band Pepita.
    Den ganzen Abend nur Deutsche Schlager aus den 60er Jahren! Es wurde absolut nichts anderes gespielt.
    Einige Schlager wurden auch noch mehrfach wiederholt.
    Einfach eine Zumutung für die Gäste.Wer sollte das AUSHALTEN !
    EINE SO GRAUSAME SILVESTERFEIER HABE ICH NOCH NIE ERLEBT ! Vor lauter langer Weile sind die Gäste andauernd aufs Aussendeck gegangen, um zu rauchen und der Musik zu entfliehen. Wer in Türnähe saß, hatte einen sehr kalten Silvesterabend,denn der kalte Wind war sehr unangenehm,
    Das Buffet war leider nicht ausreichend, denn schon um 21.00Uhr war das
    “ Kalbfleisch ausverkauft“! Leider wurde nicht wie angekündigt ständig nachgelegt..Dem Personal war sicher bekannt,dass das Essen knapp bemessen ist,denn das Personal hatte auch schon frühzeitig mit den Gästen gegessen, ansonsten hätte das Personal nichts mehr abbekommen.Das Mitarbeiter auf einer Silvesterfeier derart häufig Rauchpausen machten, war schon sehr auffällig!!!!
    Leider gab es auch schon um 21.15 kein alkoholfreies Bier(Pils) mehr.

    Eine Silvesterfeier auf der „Freya“ kann ich NIEMANDEN empfehlen!!!!!!

Kommentare sind geschlossen.