Ein Ostsee Urlaub inmitten der Natur

Beliebt: Camping + Motorrad. Wir sind in der Stubnitz auf Rügen im Naturcampingplatz von Nipmerow.

Ein Urlaub an der See dient an erster Stelle der Erholung und Entspannung. Das heißt jedoch nicht, dass man keinen Abenteuerurlaub an der Küste verbringen kann. Vor allem für Familien mit Kindern ist ein Campingurlaub am Meer eine gute Alternative zum klassischen Strandurlaub im Hotel oder Ferienhaus, beim dem sich der Nachwuchs schnell langweilen kann. Die Nächte im Zelt sind für Kinder eine spannende Erfahrung und halten auch für Eltern ein hohes Maß an Romantik bereit.

Die Geselligkeit auf dem Campingplatz erlaubt es zudem, viele nette Menschen und vor allem Spielkameraden kennenzulernen. Mancherorts kann man sogar die Zelte am Strand aufbauen und sich so vom Rauschen des Meeres in den Schlaf wiegen lassen. Meist befinden sich die Zeltplätze jedoch auch in direkter Nähe zum Wasser, sodass keine weiten Wege für den täglichen Badespaß zurückgelegt werden müssen.

Ein Urlaub voller neuer Erfahrungen

Ein Campingurlaub mit der ganzen Familie hat zudem auch einen pädagogischen Wert. Man lebt inmitten der Natur und lernt zudem respektvoll mit ihr umzugehen. Auch wird den Kindern beim Zelten gezeigt, dass man auch mal ohne den Komfort eines Hotels einen schönen Urlaub verbringen kann. Vor allem im Zeitalter der Technik und des Internets, streben immer mehr Leute danach, sich einfach mal eine Auszeit von der Dauerbeschallung durch TV und Radio zu nehmen. Zwar mag es manchen Kindern anfangs schwer fallen, doch bietet die Natur so viel Abwechslung, dass Gameboy und Co. schnell vergessen sein sollten.

Auch bei trübem Wetter bester Laune

Auch an Regentagen kann man sich an der Ostsee meist gut beschäftigen. In den zahlreichen Urlaubsorten gibt es oft interessante Museen oder auch Schwimmbäder, in denen die Kinder sich austoben und die Eltern entspannen können. Auch auf den Campingplätzen selbst gibt es oftmals Gesellschaftsräume, in die man sich bei schlechtem Wetter flüchten kann. Bevor man in den Urlaub aufbricht, sollte man aber natürlich trotzdem prüfen, ob das Zelt auch wasserdicht ist. Schon so manch ein Campingurlauber hat beim ersten Regenschauer eine böse Überraschung erlebt. Wer das Leben auf dem Campingplatz schätzt und sich aber doch ein wenig mehr Gemütlichkeit als die eines Zeltes wünscht, kann natürlich auch mit dem Wohnmobil anreisen.

3 Kommentare

  1. Wir sind selbst begeisterte Camper, wenn auch mit dem Wohnwagen. Unser Tipp: der Naturcampingplatz Krüger in Nipmerow auf der Insel Rügen. Mitten im Nationalpark Jasmund. Luxus gibt es dort keinen, dafür Ruhe, schattige Stellplätze und eine wirklich tolle Natur. Die Bedienung am Platz ist zwar etwas „grob“, aber daran gewöhnt man sich nach dem dritten Tag ;-) Für junge Familien, die eben keinen Pool mit Betreuer brauchen, zu dem Sie ihre Kids abschieben können erste Wahl!

    Mehr gibts hier: http://www.ruegen-naturcamping.de/

  2. Das mit Nipmerow behalte ich im Hinterkopf. Wollte im August für einige Tage mit dem Motorrad hoch auf Rügen und das letzte was ich brauche sind irgendwelche Atzen, die nur Lärm machen. Eigentlich sollte es bei Glowe weiter auf den Campingplatz gehen, keine Ahnung wie der gleich hieß. Lohme liegt auf dem Weg, den Hafen möchte ich mir sowieso anschauen – kurz: könnte passen! Danke für den Tipp!

    Tom aus dem Vogtland

  3. Ich finde auch, daß gerade junge Familien mit Kind einen Urlaub in der Natur diesen Bettenburgen vorziehen sollten. Aus Erfahrung kann ich sagen, daß es für Kinder viel spannender ist, aus dem Zelt frühmorgens direkt in der See zu baden, als in einen Hotelpool zu springen.Als Familie hat man da einfach ein besseres Gemeinschaftserlebnis.Die Ostsee bietet sich da ja ideal an.

Kommentare sind geschlossen.