Sie zählt zu den letzten großen Waldgebieten an Deutschlands Küste und ist rund 6000 Hektar groß. Die Rede ist von der Rostocker Heide, die sich mittlerweile zu einem echten Wanderparadies entwickelt hat. Mehr als 60 Kilometer umfasst das Wegenetz für Radfahrer, Spaziergänger und Wanderer. Die vielen Informationstafeln helfen unterwegs nicht nur bei der Orientierung, sondern vermitteln auch wissenswerte Fakten über die reizvolle Flora und Fauna des Waldes. Elf zentral gelegene und gut erreichbare Parkplätze stehen den Besuchern des Waldgebietes zur Verfügung.

Die Natur erleben in der Rostocker Heide

Die Rostocker Heide ist bereits seit 1996 Landschaftsschutzgebiet. Sie besteht jeweils zur Hälfte aus Nadel- und Laubbäumen und dient vielen Bewohnern des Umlands als Naherholungsgebiet. Krötenschutzzäune, Winterquartiere für Fledermäuse sowie der Schutz besonderer Bäume sind nur einige Aufgaben, die das Stadtforstamt Rostock zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland übernommen hat. An verschiedenen Kleingewässern konnten zudem erfolgreich die Lebensbedingungen für Kriechtiere und Lurche verbessert werden.

Die Rostocker Heide bietet ein umfangreiches Netz an Wander- und Radwegen. Foto: Friedrich Karl Hermann / flickr.com

Die Rostocker Heide bietet ein umfangreiches Netz an Wander- und Radwegen. Foto: Friedrich Karl Hermann / flickr.com

Sehr sehenswert ist der sogenannte Gespensterwald, der sich ebenfalls innerhalb der Rostocker Heide befindet. Der starke Einfluss des Seewindes hat dafür gesorgt, dass die hier wachsenden Buchen mit der Zeit verkümmerten oder gar verkrüppelten. Ihr mittlerweile sehr eigenartiges Aussehen hat dem Teilbereich der Heide den außergewöhnlichen Namen verliehen. Außerdem gibt es unterwegs immer wieder interessante Denkmäler zu sehen, die an all jene Personen erinnern sollen, die mit der Rostocker Heide eng verbunden waren.