Am gestrigen Samstag hat das größte Sandskulpturen-Festival der Welt begonnen: In Binz auf der Insel Rügen erschaffen 50 Künstler aus mehreren Ländern wunderschöne Figuren aus Sand. Thematisch dreht sich dabei alles um Märchen und Sagen. Frau Holle, Dornröschen oder Aschenputtel: Diese wahrhaft märchenhaften Figuren können neben einer Vielzahl von weiteren Skulpturen bewundert werden.

Sandskulpturen-Festival in Binz auf Rügen

Um die Kunstwerke zu bauen, waren rund 8000 Tonnen Spezialsand erforderlich. Der wurde erst einmal zu massiven Sandblöcken gepresst, die dann mit Werkzeugen wie Sägen, Pinseln und Schaufeln bearbeitet werden konnten. Der Spezialsand lässt sich besonders gut verarbeiten, weil er noch jung und recht scharfkantig ist. Er kam per Schiff aus Holland.

Möge die Macht mit ihm sein! Außergewöhnliche Figuren gab es auch bereits 2011 auf dem Sandskulpturen-Festival zu entdecken. Foto: Veranstalter

Die wunderschönen Figuren des Sandskulpturen-Festival auf Rügen stehen aber natürlich nicht unter freiem Himmel: Sie befinden sich in großen Spezialzelten. Insgesamt umfasst die beeindruckende Ausstellung rund 5000 Quadratmeter und ist ein faszinierendes Erlebnis für die ganze Familie. Und die kleinen Gäste können hier sogar ihre eigenen Kunstwerke erschaffen. Im Spielzelt steht für die Kinder eine große Menge von dem Spezialsand zur Verfügung.

Die Zelte befinden sich gegenüber vom Binzer Bahnhof an der Proraer Chaussee. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, außerdem halten Bus und Bahn gleich in der Nähe. Auch der bekannte „Rasende Roland“ kommt während seiner Tour in Binz vorbei. Das Festival wird bis zum 4. November 2012 dauern, geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr.

Das Thema „Märchen und Sagen“ wurde übrigens ganz bewusst gewählt: Schließlich jährt sich die erste Auflage des bekannten Märchenbuches der Gebrüder Grimm in diesem Jahr zum zweihundertsten Mal.