Im Jahre 2007 fand im Grand Hotel Heiligendamm noch der G8-Gipfel statt. Damals erlangte das Hotel einen weltweiten Bekanntheitsgrad und ein Foto, das die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit mehreren Staatschefs gemeinsam in einem Strandkorb zeigt, erschien in sämtlichen Zeitungen rund um den Globus.

Grand Hotel Heiligendamm insolvent

Das Grand Hotel Heiligendamm ist pleite und stellt nun den Insolvenzantrag. Foto: Achim Lückemeyer / pixelio.de

Jetzt, nachdem zahlreiche Gespräche mit potenziellen Investoren erfolglos geblieben sind, hat Hotelchef Anno August Jagdfeld Insolvenzantrag gestellt. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Jörg Zumbaum aus Düren. Das Luxushotel war zuletzt nicht mehr zu halten. Zu wenig Gäste kamen in der letzten Zeit in den Badeort, besonders im Winter lag die Auslastung lediglich bei zwölf Prozent.

Das Fünf-Sterne-Hotel wird aber nicht geschlossen, der Betrieb läuft vorerst weiter. Mit rund 300 Mitarbeitern zählt es immerhin zu den größten Arbeitgebern in der Region. Schuld an der Insolvenz des Grand Hotel Heiligendamm haben seiner Meinung nach die Kommune und einige Kritiker. Als das Hotel zum öffentlichen Gelände erklärt wurde, fühlten sich die Gäste durch unzählige Spaziergänger und Radfahrer gestört und blieben schließlich aus. Jetzt solle nach dem Willen der Gemeinde sogar noch ein neuer Wanderweg das Grundstück das Grand Hotel Heiligendamm durchqueren. Ein neues Finanzkonzept sei jetzt dringend nötig, eine Zerschlagung des Hotels sollte unbedingt vermieden werden.

Hotelchef Jagdfeld hatte für die aufwendige Rekonstruktion der Edelherberge sogar das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse bekommen. Im Jahre 1996 hatte er die Gebäude gekauft, 2003 feierte das Hotel dann schließlich Eröffnung.