Zwischen Stralsund und Rügen liegt der „Kleine Dänholm“, eine winzige Insel, die durch zwei Brücken mit der Ostseeinsel und dem Festland verbunden ist. Hier befindet sich das „Nautineum“, ein „Ableger“ des Deutschen Meeresmuseums. Noch bis Ende Oktober können dort spannende Großexponate und Ausstellungen zu den Themen Meeresforschung und Fischerei besichtigt werden.

Ein Besuch im „Nautineum“ ist für die ganze Familie ein tolles Erlebnis. Da ist beispielsweise das begehbare Unterwasserlabor Helgoland, eine ehemalige Unterwasserstation, die zwischen 1969 und 1981 in verschiedenen Meeren im Einsatz war. Ein originalgetreuer historischer Fischereischuppen gehört ebenso zu dem weitläufigen Areal wie ein liebevoll restauriertes Zeesenboot und Deutschlands erste Unterwasserstation BAH 1.

Entdecken, Lernen und Probieren im Nautineum

Spannende Aktionen bieten der „Forschertag“ und der „Fischereitag“: Beide Veranstaltungen finden jeweils einmal monatlich statt und laden mit zahlreichen tollen Stationen zum Mitmachen ein. Da darf nach Herzenslust experimentiert und mikroskopiert werden, was gerade für die jüngeren Besucher sehr faszinierend ist. Ein weiteres Highlight ist die Bootshalle, in der wunderschöne Schiffsmodelle ausgestellt werden. Die sogenannte „Tonnenhalle“ umfasst dagegen zahlreiche Beobachtungs- und Messgeräte und ist somit für Technikfans besonders interessant.

Ein Ausflug ins „Nautineum“ ist gerade in den kommenden Monaten empfehlenswert. Wenn in vielen Bundesländern die Schule wieder begonnen hat, ist der Andrang auf dem Gelände nicht so groß, so dass die Attraktionen in aller Ruhe bewundert werden können. Dank der zentralen Lage ist auch die Anreise von den Fewos in Stralsund und auf Rügen kein Problem.

Das Nautineum gehört zum Deutschen Meeresmuseum und bietet interessante Einblicke zu Fischerei, Meeresforschung und Walforschung.

Das Nautineum gehört zum Deutschen Meeresmuseum und bietet interessante Einblicke zu Fischerei, Meeresforschung und Walforschung.

Beim „Nautineum“ handelt es sich zum größten Teil um ein Freigelände, zu dem auch ein sehr gepflegter Abenteuerspielplatz gehört. Außerdem gibt es hier einen überdachten Picknickbereich, wo die Besucher eine gemütliche Pause einlegen können. Angeleinte Hunde sind auf dem Gelände erlaubt, sie werden in den Sommermonaten sogar mit frischem Wasser versorgt. Und falls der Nachwuchs gelegentlich ein wenig „lauffaul“ ist: Es stehen selbstverständlich Bollerwagen zum Verleih bereit.

Geöffnet hat das spannende Museum täglich ab 10.00 Uhr. Kostenlose Parkplätze und Toiletten sind selbstverständlich vorhanden. Eine Wickelmöglichkeit für die ganz kleinen Besucher gibt es natürlich auch.

Weitere Informationen zum Nautineum finden Sie hier: www.meeresmuseum.de/nautineum

Copyright: Bildnachweis