Kronsgaard – nahe der Flensburger Förde

Von Kronsgaard bieten sich Wanderungen nach Maasholm und zu der Schleimünde an. Foto: usteen / pixelio.de

Kronsgaard ist ein kleiner aber feiner Ferienort in der reizvollen Landschaft Ostangeln, zwischen der Flensburger Förde und dem Ostseefjord Schlei an der offenen Ostsee. Dem Jet-Set wird man in der 280-Seelengemeinde nicht begegnen aber wunderbar entspannen kann man sich ganz sicher im anerkannten Erholungsort Kronsgaard. Der fast drei Kilometer lange flach abfallende Natursandstrand von Kronsgaard gehört zu den schönsten Badestränden Ostangelns. Hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für einen erholsamen Urlaub mit der ganzen Familie, voll Ruhe oder Aktivität, ganz nach Wunsch. Wer mit seinem Hund Urlaub macht, findet ausgewiesene Hundestrände FKK-Fans kommen ebenfalls auf ihre Kosten.

Aber auch außerhalb der Badesaison ist der Ort eine Reise wert. Sie können hier ausgedehnte Wanderungen durch unberührte Natur unternehmen, Rad fahren oder Reiten. Gut ausgeschilderte Rad-, Wander-, Nordic Walking- und Reitwege führen Sie durch die wunderschöne Naturlandschaft Ostangelns. Kronsgaard ist Ihr Ausgangspunkt für viele Unternehmungen. In unmittelbarer Nachbarschaft in Pottloch finden sie ein sehr schönes Schwimmbad mit moderner Wellness- Oase. Und wer zwischendurch unbedingt einmal Stadtluft schnuppern und eine Shopping-Tour machen möchte, für den ist Flensburg nicht sehr weit. Auch Kappeln,ganz in der Nähe, ein sehr bekanntes Hafenstädtchen am Ostseefjord Schlei lädt mit urigen Gassen, Cafes und Restaurants, sehr vielen kleinen Läden zum Bummeln und Verweilen ein.

Bekannt ist Kronsgaard bereits seit dem sechzehnten Jahrhundert. 1535 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Einstmals soll es dort einen großen Gutshof der Krone gegeben haben. Der Name Kronsgard setzt sich aus dem Wort Gaard = dänisch Hof und Krone zusammen. Nicht weit von Kronsgaard entfernt befindet sich Gut Düttebüll, ein imposanter ehemaliger Herrensitz. Da es in Privatbesitz ist, kann man das Gut selbst leider nicht besichtigen, aber ein Blick auf die imposante Anlage lohnt sich trotzdem.

« Zurück: Kosel
» Weiter: Maasholm