Sie liegt westlich vor Rügen und ist rund 20 Quadratkilometer groß: Die wildromantische Insel Ummanz, die zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft zählt. Selbst für eingefleischte Ostsee-Urlauber ist sie oftmals unbekannt, dabei ist ihre von Landwirtschaft und der Fischerei geprägte Landschaft von einer einzigartigen Schönheit und absolut sehenswert. Die wohltuende Ruhe und Stille von Rügens kleiner Schwesterinsel sorgt gerade in der hektischen Vorweihnachtszeit für eine erholsame Atempause.

Die Stille von Ummanz verzaubert

Etwa 270 Einwohner leben hier, verteilt auf insgesamt sieben Orte und Gemeinden, der Hauptort ist Waase. Natürlich ist Ummanz aber nicht von der Welt abgeschnitten, denn eine 250 Meter lange Brücke verbindet die Insel schon seit dem Jahre 1901 mit Rügen. Für einen friedlichen Urlaub ist das kleine Eiland also wie geschaffen! Wer sich jetzt Gedanken über eine Ferienwohnung macht: Natürlich gibt es hier auch behagliche Unterkünfte! Die Gastfreundschaft der Inselbewohner ist hier sogar besonders ausgeprägt und herzlich.

Ummanz hat seinen ganz eigenen Charme und bietet auch in der Hauptsaison zu Rügen noch Ruhe und Einsamkeit.

Übrigens: Viele Vogelarten fühlen sich hier ganz besonders wohl! Mit etwas Glück lassen sich auf der Insel Kormorane, Reiher und Kraniche beobachten. Besonders im Frühling und im Herbst wird Ummanz zu einem äußerst beliebten Rastplatz für Zugvögel. Wer der Natur einmal ganz besonders nah sein möchte, sollte die herbe und gleichzeitig so bezaubernde Insel unbedingt besuchen. Gerade jetzt im Winter ist die Luft besonders klar, die Stille unglaublich friedlich. Eine ideale Einstimmung auf die Weihnachtszeit also!

Bilder: daniel.stark / flickr.com