Die Hansestadt Wismar ist mehr als einen Besuch wert

Am Marktplatz von Wismar. Foto: Frank Radel / pixelio.de

Die charmante Hansestadt Wismar punktet vor allem durch ihre hervorragende Lage direkt in der durch die Insel Poel geschützten Mecklenburger Bucht. Während die Stadt im Norden von der Mecklenburgischen Ostseeküste begrenzt wird, liegt südlich mit Schwerin die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Westlich von Wismar, nur etwa eine Stunde entfernt, befindet sich Lübeck und im Osten die Stadt Rostock, auch in etwa 45 Minuten erreichbar. Die A14 als auch die A20 führen direkt an der Stadt vorbei. Vom Flughafen Rostock-Laage besteht ein Shuttle-Service. Auch mit der Bahn ist Wismar schnell und sicher erreichbar, die Deutsche Bahn bietet mit dem Ostsee-Ticket günstige Tarife an.

Gemeinsam mit Stralsund wurde Wismar von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Die schöne historische Altstadt und das mittelalterliche Hafenbecken sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten laden den Urlauber zu ausgedehnten Stadtspaziergängen. In der Altstadt bezaubern zahlreiche liebevoll renovierte historische Gebäude sowie drei monumentale gotische Sakralbauten wie etwa die St. Nikolai-Kirche mit dem vierthöchsten Mittelschiff Deutschlands. Am Marktplatz im Zentrum befindet sich die Wasserkunst. Der Prunkbau, der einst der Wasserversorgung diente, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Noch älter ist der Alte Schwede, ein wunderschönes Gebäude aus dem 14. Jahrhundert.

Wismarer Bucht – Blick auf die Altstadt. Foto: Birgit Winter / pixelio.de

Am Alten Hafen steht das Wismarer Baumhaus aus dem 18. Jahrhundert, in dem einst die Bohmschlüter, die Bediener des Schlagbaumes, untergebracht waren. Nur wenige Schritte entfernt sind die Schwedenköpfe zu bestaunen. Einst standen zwei Herkulesbüsten in der Hafeneinfahrt, wurden aber Anfang des 20. Jahrhunderts zerstört. Eines der Originale ist im Stadtgeschichtlichen Museum Schabbellhaus ausgestellt, vor dem Baumhaus befinden sich zwei Duplikate. Der Fürstenhof bezaubert durch seine zwei überaus verschiedenen Baustile. Das Alte Haus wurde im spätgotischen Stil, das Neue Haus im Renaissance-Stil erbaut. Einst Sommerresidenz der mecklenburgischen Herzöge, diente das Gebäude danach den Schweden als Gericht und heute sind im Fürstenhof das Amtsgericht und das Stadtarchiv untergebracht.

Besucher wie Einheimische lieben den Badestrand Wendorf. Nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, lädt der Badestrand mit seinem feinen Sand zu entspannten Stunden am Meer. Aufgrund der vorgelagerten Insel Poel kommen keine hohen Wellen in die Bucht, was vor allem für Familien mit Kindern reizvoll ist. In der Umgebung Wismars befinden sich weitere herrliche Strände sowie wildromantische Felsbuchten.

Auch Segler kommen in Wismar auf ihre Rechnung, schließlich zählt die Ostsee zu den besten Segelrevieren weltweit. Neben den hervorragenden Windverhältnissen begeistern auch die kleinen Inseln und die hübschen Buchten. Die zahlreichen Häfen, allen voran der Alte Hafen, bieten genug Platz für Boote aller Größen. Zahlreiche Kunst- und Kulturveranstaltungen das ganze Jahr über sowie der Tierpark Wismar runden das großartige Freizeitangebot der Hansestadt ab.

« Zurück: Warnemünde
» Weiter: Wolgast