Stralsund – das Tor zur Insel Rügen

Stralsund ist vor allem für die Rügenbrücke bekannt, bietet aber noch deutlich mehr Sehenswürdigkeiten! Foto: Karl-Heinz Gottschalk (goka) / pixelio.de

Stralsund – eine Hansestadt in Mecklenburg-Vorpommern – liegt an einer Meerenge der Ostsee (am Strelasund) und wird als “Tor zur Insel Rügen” bezeichnet. Seit 2002 gehört die Altstadt Stralsunds zum UNESCO Weltkulturerbe. Wer sich die Mecklenburgische Ostseeküste als Urlaubsziel aussucht, sollte unbedingt folgenden Sehenswürdigkeiten von  Stralsund besuchen!

Stralsund von oben – im Hintergrund sehen Sie den Strelasund. Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

Die Nikolaikirche

Nikolaikirche. Foto: Karl-Heinz Gottschalk (goka) / pixelio.de

Die Nikolaikirche ist die älteste Kirche der Hansestadt. Sie besitzt einen gewaltigen Doppelturm – ein unverwechselbares Merkmal der Stralsunder Skyline. Die sichtbare Barockhaube auf dem Südturm wurde erst erbaut, nachdem die Turmspitzen im 17. Jahrhundert durch einen Brand komplett zerstört wurden.

Der Nordturm der Kirche ist lediglich mit einem flachen Dach ausgestattet. Die Nikolaikirche wurde zu Ehren des Heiligen Nikolaus (Schutzpatron der Seemänner und Kaufleute) errichtet. Im Inneren der Kirche gibt es zahlreiche Kunstgegenstände zu sehen, welche wohlhabende Bürger über Jahre hinweg in die Kirche brachten, um sich beim Heiligen Nikolaus für den Reichtum erkenntlich zu zeigen.

Die Kirche hinterlässt einen imposanten und bleibenden Eindruck bei jedem Besucher!

Die Jacobikirche

Jacobikirche. Foto: Karl-Heinz Gottschalk (goka) / pixelio.de

Die Jacobikirche ist die jüngste und kleinste Kirche Stralsunds. Sie wird als Kulturkirche genutzt, beispielsweise für Konzerte, Messen oder Ausstellung. Bis 2019 kann man in diesem Gotteshaus in den Genuss der Werke des Künstlers Hundertwasser kommen.

Gezeigt werden unter anderem über 160 Originalgrafiken, Poster, Plakate und textile Objekte. Damit stellt dieses Bauwerk vor allem ein kulturellen Mittelpunkt in Stralsund dar.

Die Marienkirche

Marienkirche. Foto: Karl-Heinz Gottschalk (goka) / pixelio.de

Die Marienkirche ist die größte Kirche der Hansestadt und galt im Jahre 1647 mit 151 Metern als höchstes Gebäude der Welt. Neben den eindrucksvollen Architektur bietet die Marienkirche in ihrem Inneren weitere zahlreiche Sehenswürdigkeiten, beispielsweise gotische Malereien, ungewöhnliche Kruzifixe, Grabplatten und die Stellwagen-Orgel.

Besteigt man den Turm des Gotteshauses, bietet sich ein gigantischer Blick über die Stadt, deren Umgebung und auf Rügen.

Das Museumshaus

Das Museumshaus ist ein ehemaliges Krämerhaus. Besucher können hier über 600 Jahre alte Wohnkultur nacherleben. Bis in die 70er Jahre wurde das Museumshaus als Wohnhaus genutzt. Beim Betreten des Hauses fällt als erstes die zweiflügelige Tür aus dem Rokokko auf. Der Fußboden besteht komplett aus Stein.

Die größten Schätze der Geschichte findet man jedoch im Keller des Hauses. Hier gibt es beispielsweise ein funktionstüchtiges, gotisches Aufzugsrad. Fundstücke, die während der Sanierung sichergestellt wurden, sind ebenso zu bewundern.

Das Nautineum

Das Nautineum befindet sich zwischen Rügen und Stralsund auf der Insel “Kleiner Dänholm”. Wer sich diese Sehenswürdigkeit nicht entgehen lassen will, verknüpft diesen Ausflug am besten gleich mit einem Besuch auf dem Hafen von Stralsund. Im Hafen kann man dann gleich per Schiff zum Nautineum gelangen. Den Besucher erwarten in Ausstellungshallen sowie bei Freiluftausstellungen zahlreiche Highlights aus der Fischerei und Meeresforschung. Besonders beliebt sind der begehbare Fischerschuppen und das Unterwasserlabor “Helgoland”. Vom Nautineum aus hat man einen gigantischen Blick auf die Volkswerft und die neue Rügenbrücke.

Der Hansedom und das Ozeanum

Ozeaneum und Speicher. Foto: Carl-Ernst Stahnke / pixelio.de

Möchte man im Urlaub von all den historischen Eindrücken einmal abschalten, dann lohnt sich ein Ausflug in den Hansedom. Im Hansedom ist für jeden etwas dabei: Egal ob Freizeitzentrum, Fitnessclub, Saunalandschaft, Gesundheitszentrum oder Erlebnisbad. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Hier fühlt man sich rundum wohl, was aber nicht nur an der liebevoll angelegten Landschaft aus Natursteinen, Felsen und Pflanzen liegt. Auch das Ozeanum ist einen Besuch wert. Hier kann man riesige Meeresaquarien mitsamt seinen Bewohnern bewundern.

Das Rathaus

Rathaus mit Nikolaikirche. Foto: Karl-Heinz Gottschalk (goka) / pixelio.de

Das Rathaus der Hansestadt hat seit seinem Bau im 13. Jahrhundert einige Änderungen erfahren. Zu den Verwaltungsräumen führt eine alte Renaissancetreppe, das Dach wurde durch Ziegel ersetzt, nachdem es durch einen Brand zerstört wurde. Doch heute kann man das wieder in seiner ganzen Schönheit bewundern. Gleich neben dem Rathaus befindet sich imposante Nikolaikirche.

Stralsund bietet seinen Gästen ein sehr breites Spektrum an Sehenswürdigkeiten aus Kunst, Kultur und Architektur. Die Eintrittspreise des Ozeaneum sind nicht gerade als günstig zu bezeichnen, dafür bietet diese Austellung der besonderen Art einen großen Gegenwert. Sie werden der Unterwasserwelt wahrscheinlich nie näher sein. Um den Hafen ist mit etwas Glück auch das Segelschiff “Gorch Fock” zu bestaunen. Dazu locken Köstlichkeiten an vielen Stellen um Hafen und Altstadt.

Sie sehen, diese Stadt bietet mehr als nur einen flüchtigen Blick bei der Durchreise auf die Insel Rügen!

« Zurück: Schwaan
» Weiter: Warnemünde