Urlaub in der Hansestadt Rostock

Sonnenaufgang bei Rostock. Foto: Erik Sommer / pixelio.de

Bei einem Urlaub an der Mecklenburgischen Ostseeküste darf ein Besuch in der Stadt Rostock nicht fehlen! Die Hansestadt blickt auf über 800 Jahre Stadtgeschichte zurück. Sie war ein bedeutendstes Mitglied des Verbundes der Hansestädte. Bis zum Höhepunkt der Blütezeit der Hanse im 15. Jahrhundert wurden zahlreiche Haus- und Kirchenbauten im Stil der typischen Backsteingotik erbaut. Die Universität der Stadt an der Ostsee wurde im Jahr 1419 gegründet und gehört zu den ältesten Universitäten Nordeuropas.

Der Niedergang der Hanse bedeutete für die Stadt eine Rückkehr zur Provinzstadt, dennoch blieb sie das wirtschaftliche Zentrum Mecklenburgs. Heute hat Rostock über 200.000 Einwohner und ist die größte Stadt des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Noch heute ist die hanseatische Tradition überall in der Stadt zu spüren. Davon zeugen die traditionellen Giebelhäuser und Backsteinfassaden, sowie die Kirchen im Stadtzentrum. Sie erzählen die Geschichten vom ehemaligen Reichtum der Kaufleute.

Rostock ist reich an Sehenswürdigkeiten. Noch heute sind große Teile der ehemaligen Stadtbefestigung erhalten. Das berühmte Kuhtor ist das älteste von vier, der ehemals 22 Tore der Stadtbefestigung. Es zählt zum ältesten erhaltenen Stadttor Norddeutschlands. Der Sitz der Stadtverwaltung befindet sich seit über 700 Jahren im historischen Rathaus. Zunächst wurde das Haus in den Jahren von 1270 bis 1290 als Doppelhaus mit Gewölbekeller gebaut und genutzt. Zur Hansezeit diente das Gebäude dann als Kaufhaus. Im oberen Stockwerk befanden sich die Ratsstube und der Festsaal.

Rostocker Stadthafen zur Hanse Sail 2010. Foto: Horst Schröder / pixelio.de

Eine große Bedeutung haben die Kirchen der Stadt. Die St.-Marien-Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im französischen Kathedralbaustil erbaut. Dank dem Einsatz mutiger Bürger der Stadt wurde die Kirche verschont vom Bombardement des zweiten Weltkrieges. Die St. Nikolai-Kirche ist die älteste Kirche Rostocks. Eine der Besonderheiten ist, dass sich unter dem Altar eine Straßendurchfahrt, der „Schwibbogen“ befindet. Ebenfalls sehenswert ist die St.-Petri-Kirche. Die Turmspitze markiert die Stelle, an der einst die Stadt gegründet wurde.

Gleich neben der Kirche ist das Slüterdenkmal, zum Gedenken an den Rostocker Reformator Joachim Slüter, zu besichtigen. Ein Besuch lohnt im Museumshafen, hier erhält der Besucher einen interessanten Überblick über die Bedeutung zu Zeiten der Hanse. Die naheliegenden Ostseebäder Kühlungsborn, Nienhagen, Heiligendamm und Hohe Düne laden mit ihren herrlichen Stränden zum Baden und Erholen ein.

« Zurück: Ribnitz-Damgarten
» Weiter: Schwaan