Wer bereits einmal seinen Urlaub auf der Insel Usedom verbracht hat, kennt ihn vielleicht: den kleinen Flughafen Peenemünde, auf dem verschiedene historische Flugzeugmodelle ausgestellt sind. Interessierte Besucher können sich dort in aller Ruhe umsehen und die eindrucksvollen Modelle besichtigen. Auch Insel-Rundflüge und Führungen mit einem Kleinbus über das Gelände sind möglich. Nun haben Unbekannte gleich mehrere ausgestellte Museumshubschrauber geplündert.

Diebe plünderten historische Flugzeugmodelle

Die dreisten Diebe ließen aus den Modellen vom Typ MI14 und MI8 mehrere Anzeigegeräte und Bedienungsblöcke mitgehen. Die Hubschrauber stammen alle aus den Jahren 1970 und 1980, daher geht der Museumsverein davon aus, dass sich hier Schrottdiebe bedient haben. Zunächst hieß es zwar, die gestohlenen Instrumente wären noch durchaus funktionsfähig, Vereinsmitglied Joachim Saathoff verneinte dies aber. Wahrscheinlich liegt die Tat schon einige Wochen zurück, denn die betroffenen Hubschrauber stehen auf dem Flughafen etwas abseits, so dass das Fehlen der Teile erst am letzten Wochenende bemerkt wurde. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Zahlreiche historische Hubschrauber können in Peenemünde bestaunt werden - das "Anfassen" nahmen Diebe nun leider wörtlich. Foto: Pw95 / flickr.com

Zahlreiche historische Hubschrauber können in Peenemünde bestaunt werden – das „Anfassen“ nahmen Diebe nun leider wörtlich. Foto: Pw95 / flickr.com

Trotzdem sollten sich Urlauber nicht davon abhalten lassen, den Flughafen zu besuchen. Er liegt nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, so dass er von den umliegenden Ferienwohnungen in Peenemünde problemlos erreicht werden kann. Und wer weiß, vielleicht tauchen ja auch die gestohlenen Teile eines Tages wieder auf?

Besuchen Sie dazu auch die das Historisch-Technisches Museum Peenemünde unter www.peenemuende.de