Putbus auf Rügen, ältester Badeort der Insel, ist als malerisches Urlaubsziel schon seit langer Zeit bekannt und beliebt. Dennoch kamen in diesem Jahr bisher weniger Gäste als eigentlich erwartet wurden: Mag sein, dass dies auf das teilweise sehr unbeständige und kühle Sommerwetter zurückzuführen ist. Tatsache ist jedoch auch, dass dadurch eventuell die 200.000 Euro, die als Einnahmen aus der Kurtaxe im Vorfeld kalkuliert wurden, nicht erreicht werden.

Putbus plant Kurtaxe für Segler

Darum plant die Stadt aktuell einen ganz besonderen Coup: Auch die Segler sollen zur Kasse gebeten werden. Momentan sieht es noch so aus, dass alle Übernachtungsgäste der zahlreichen Ferienwohnungen, Ferienhäuser und anderen Unterkünfte eine Kurtaxe zu entrichten haben. In der Hauptsaison beträgt diese Gebühr 1,50 Euro pro Nacht und Person. Segler, die im Hafen vor Anker liegen, waren bislang von dieser Regelung ausgeschlossen, das soll nun aber anders werden. Da Putbus dann aber der einzige Hafen auf Rügen wäre, der diese Abgabe erhebt, werden nun bereits Stimmen nach einer einheitlichen Regelung laut, die für die komplette Insel gilt.

Kommt die Kurtaxe auch für Segelboote, die nur im Hafen von Putbus liegen? Foto: Tina Gössl / pixelio.de

Zwar ist es laut Satzung durchaus rechtens, wenn auch die zahlreichen Segler dazu beitragen, die Stadtkasse aufzufüllen, dennoch müssen sie in keiner anderen Kommune der Insel eine Kurtaxe entrichten. Putbus ist jedoch dringend auf das Geld angewiesen. Bürgermeister Harald wurde bereits vom Stadtparlament beauftragt, die Abgabenerhebung durchzusetzen. Noch steht eine Entscheidung allerdings aus.