Giekau, eine Stätte der Ruhe und Erholung

Der Selenter See bei Giekau. Foto: H.Richter / pixelio.de

Die kleine Gemeinde ist ein historischer Ort, in seinem Wappen befindet sich ein siebenstrahliger Stern mit einer silbernen Zange. Dieses Wappen erinnert an die Geschichte von Giekau. Einige der Häuser wurden in den vergangenen Jahren liebevoll restauriert und haben sich ihr geschichtliches Gewand bis ins Detail erhalten. Im Mittelpunkt von Giekau befindet sich eine typisch norddeutsche Feldsteinkirche. Diese stammt aus dem 13. Jahrhundert und birgt noch Schätze aus ihrer Entstehungszeit. Ganz in der Nähe von Giekau liegt der bekannte Selenter See. Hier kann man erholsame Spaziergänge auf den zahllosen Wegen machen, die den See umgeben. Ein Ort der zum Urlaub förmlich einlädt.

Die Ostsee lädt natürlich in erster Linie zum Baden und Erholen ein. Besonders ist diese Gegend in der Kieler Bucht als Urlaubsort mit Eltern und ihren Kindern geeignet. In der Nähe von Giekau liegt auch Lütjenburg. Dort gibt es ein Eiszeitmuseum und den berühmten Bismarckturm.

Ursprünglich gehörte der Ort an der Ostsee zum Gut Neuhaus und war eines der größten holsteinischen Güter. Die St. Johanneskirche aus dem Jahre 1240 ist wie bereits erwähnt eine norddeutsche Feldsteinkirche und auf alle Fälle sehenswert.


« Zurück: Flintbek
» Weiter: Heikendorf