Mediterranes Flair in der Kleinstadt Gudhjem

Gudhjem ist gleichzeitig die kleinste Stadt von Dänemark. Foto: Szymon Nitka / flickr.com

Die Stadt Gudhjem mit ihren vielen roten Ziegeldächern gilt ganz offiziell als kleinste Stadt von Dänemark: Etwa 700 Einwohner zählt sie aktuell. Bis nach Rønne sind es etwa 24 Kilometer.In dem gemütlichen Fischerort herrscht vor allem im Sommer schon fast ein mediterranes Flair. Charmante Straßencafés, bunte Läden und ein lebhaftes Treiben in den Straßen vermitteln gute Laune und Heiterkeit. Viele kleine Geschäfte mit Kunsthandwerk laden zum Stöbern ein, besonders Keramik und die Glasbläserkunst haben hier, wie überall auf Bornholm, eine hohe Bedeutung.

Wunderschön sind die zahlreichen Felsengärten in Gudhjem. Stockrosen, Maulbeerbäume und sogar Feigenbäume gedeihen hier und locken mit ihrem unwiderstehlichen Duft die Besucher an. Diese für skandinavische Verhältnisse exotischen Gewächse verdanken ihre Existenz vor allen den außergewöhnlich vielen Sonnenstunden. Gudhjem liegt direkt an den steilen Klippen der Ostküste, die Häuser schmiegen sich geradezu an den Hang. Außergewöhnlich: Weil es hinunter zum Hafen ganz besonders steil abwärts geht, wurde das Radfahren bergab in diesem Bereich sogar verboten.

Der Hafen ist ein beliebter Treffpunkt für Einwohner und Gäste. Ausflugsdampfer, Jachten und auch Fischerboote können hier bewundert werden. Urlauber sollten unbedingt den geräucherten Hering kosten, der rund um das Hafengebiet überall angeboten wird. Wer lieber in einem gemütlichen Restaurant einkehren möchte, wird auf den Speisekarten fast immer „Sol over Gudhjem“ (Sonne über Gudhjem)vorfinden: eine besondere Spezialität in der Stadt. Sie besteht aus einer Scheibe Roggenbrot, auf der ein goldgelb geräucherter Hering liegt und mit Schnittlauch, Zwiebeln und Radieschen serviert wird. Ein rohes Eigelb stellt außerdem die Sonne dar.

Empfehlenswert ist von Gudhjem aus ein Ausflug mit dem Schiff nach Christiansø, einer Inselgruppe, die sich rund 20 Kilometer östlich von Bornholm in der Ostsee befindet und deren Hauptinsel ebenfalls diesen Namen trägt. Bisweilen wird diese Inselgruppe auch Ertholmene genannt, in Deutschland wird häufig der Name Erbseninseln benutzt, weil die einzelnen Inseln sehr klein sind. Autos und auch Fahrräder sind auf ihnen verboten, auch Hunde dürfen nicht mitgebracht werden.

Ebenfalls sehenswert: das Oluf Høst Museum. Der im Jahre 1966 verstorbene Maler hat in seinen wunderschönen Bildern die Natur und Stimmung der Insel eingefangen. Das Museum ist in seinem ehemaligen Wohnhaus und Atelier untergebracht.


« Zurück: Dueodde
» Weiter: Nexø