Usedom-Urlauber aufgepasst: Wer die reizvolle Ostseeinsel in der nächsten Zeit mit der beliebten Bäderbahn erkunden möchte, sollte sich eventuell auf einen Streik gefasst machen! Nachdem kürzlich die Verhandlungen zwischen der Bäderbahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer gescheitert sind, üben die 33 Usedomer Lokführer jetzt Druck aus. Immerhin verdienen sie wesentlich weniger als ihre Kollegen bei der Deutschen Bahn AG, nun soll eine gerechte Angleichung herbeigeführt werden.

Möglicher Streit der Lokführer steht bevor

Sollte es aber in absehbarer Zeit zu keiner Einigung kommen, droht in etwa zwei bis drei Wochen ein Streik. Wer dann auf Usedom Urlaub ohne Auto macht, sollte sich also nach einer anderen Beförderungsmöglichkeit umschauen.

Könnte schon bald still stehen - die Lokführer der UBB fordern gerechtere Löhne. Foto: dirk@vorderstrasse.de / flickr.com

Könnte schon bald still stehen – die Lokführer der UBB fordern gerechtere Löhne. Foto: dirk@vorderstrasse.de / flickr.com

Die Usedomer Bäderbahn fährt bereits seit Sommer 2000 zahlreiche bekannte Orte auf der Insel an. Das Streckennetz reicht von Swinemünde über die drei Kaiserbäder Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf bis nach Zinnowitz und Peenemünde, wobei unterwegs weitere zahlreiche Urlaubsorte angefahren werden.

Vor allem Touristen nutzen das Angebot: Von der jeweiligen Ferienwohnung ist der Bahnhof meist sehr gut erreichbar, so dass auch Urlaubsgäste ohne eigenes Fahrzeug vielfältige Ausflüge unternehmen können. Die Fahrt in den modernen Triebwagen führt zudem häufig an herrlichen Naturschutzgebieten und Seen vorbei und ist somit ein wunderschönes Erlebnis. Der aktuelle Winterfahrplan gilt übrigens noch bis zum 17. Mai 2013.