Unsere Reiseführer Tipps für die Ostsee bei Amazon:

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Ostseeküste
Ostseeküste - Mecklenburg Vorpommern Reiseführer
Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern mit Kindern

Sie werden direkt zu Amazon weitergeleitet!

Der ehemalige Lotsenschoner „Atalanta“ ist noch immer ein stolzes und schönes Schiff. Obwohl der Traditionssegler mittlerweile 111 Jahre auf dem Buckel hat, übt er noch immer auf viele Menschen eine große Faszination aus. Anlässlich des Jubiläums wird am kommenden Wochenende (01. bis 03. Juni) im „Alten Hafen“ von Wismar kräftig gefeiert.

Alter Lotsenschoner hat Geburtstag – Feier im Hafen von Wismar

Eine regelrechte Festmeile wird es rund um den Hafen geben: Bunte Buden, Verkaufsstände und eine große Bühne laden die Besucher zu einem abwechslungsreichen Programm ein. Außerdem werden zahlreiche andere Schiffe an dem Fest teilnehmen, so beispielsweise auch ein imposanter Dreimast-Schoner aus dem Jahre 1887: Die „Amphitrite hat eine Gesamtlänge von rund 40 Metern.

Die Atalanta ist ein im Jahre 1901 erbauter ehemaliger Lotsenschoner und war in dieser Funktion von 1901 bis 1929, damals noch unter dem Namen Cuxhaven, in der Elbmündung unterwegs. Nach Außerdienststellung erfolgte 1930 ein Umbau mit Yachttakelage, Motor und neuer Inneneinrichtung und das Schiff wurde auf seinen heutigen Namen umgetauft. Foto: gabriele Planthaber / pixelio.de

Selbstverständlich soll an den Festtagen aber die „Atalanta“ im Mittelpunkt stehen. Bis 1929 war das Schiff als Lotsenschoner unterwegs, damals hieß es noch „Cuxhaven“. Nach einer anschließenden aufwendigen Restaurierung und der Namensänderung gehörte es zunächst rund 40 Jahre einer Hamburger Privatbank, bevor diese es im Jahre 1995 an den Förderverein Schoner „Atalanta“ in Wismar verschenkte. Der sogenannte Gaffelschoner ist 36 Meter lang, rund sechs Meter breit und besitzt einen Rumpf aus Eichenholz. Die gesamte Segelfläche beträgt mehr als 330 Quadratmeter.

Ein spektakuläres Erlebnis für alle Zuschauer wird am Wochenende das Show-Auftakeln sein. Dann wird die „Atalanta“ sicherlich in dem einen oder anderen Besucher Fernweh und einen Hauch Seefahrer-Romantik auslösen.